Hier&DaAmMarkt_simpla (4)

Kooperation stärkt Regionalität

Kürzlich veranstaltete die Plattform Land gemeinsam mit der Bürgergenossenschaft Obervinschgau (BGO), der IDM Südtirol und EURAC Research den Tag der Regionalität. Neben dem kleinen Forschungsmobil Tiny-FOP-MOB von EURAC Research aus nachhaltigen regionalen Baumaterialien stellte die Plattform Land am Freitagabend im Aquaprad die Ergebnisse des von der Handelskammer unterstützten Projekts FLOW zu regionalen Kreisläufen vor. Die BGO organisierte einen Markt mit regionalen Produkten, Impulsvorträgen und Kulturwanderungen.

Auf der Abschlussveranstaltung des Projekts FLOW der Plattform Land warb Reinhard Steger, der Präsident des Südtiroler Köcheverbandes, mit Leidenschaft für mehr Wertschätzung für regionale Produkte. Dies wurde ergänzt durch den Beitrag der Lebensmittelexpertin Bettina Schmid, die zur Wirtschaftlichkeit regionaler Produkte sprach, oder anders gesagt: Leidenschaft ja, aber mit Köpfchen. Florian Erlacher von der IDM stellte die lokalen Kreisläufe der Holzwirtschaft vor, angefangen von der Forstwirtschaft bis hin zu Holzhäusern – alles „Made in Südtirol.“ Im Anschluss trug Hannes Huber seinen Poetry-Slam zur Nachhaltigkeit und deren Bedeutung für zukünftige Generationen vor. Beim abschließenden Umtrunk sind die beiden im Projekt FLOW entwickelten Vinschger Gerichte, Vinschger Bua und Marillen Madl, sowie die Nationalparkhäppchen serviert worden.

Aufsehen erregte auch das Tiny FOP MOB, das kleine FOrschungs- und PraxisMOBil, das auf seiner Reise durch den Vinschgau auch in Prad Halt machte. Das Tiny FOP MOB ist Bauprojekt sowie Bildungs- und Forschungsinitiative in einem. Es soll Menschen zum Nachdenken über Nachhaltigkeit anspornen und bereits ein konkretes Beispiel dafür liefern. Das EFRE-finanzierte Projekt umfasst die Planung, den Bau und die Nutzung eines CO₂-negativen Reallabors – eine neue Form der Kooperation zwischen Forschung und Gesellschaft. Neugierige konnten am Samstag das Tiny FOP MOB betreten, mehr über seine Bauweise aus Holz und Hanfziegeln erfahren, ihre Meinung einbringen und sich über die kommenden öffentlichen Veranstaltungen informieren. Im Rahmen der Veranstaltung gab es weiters einen Vortrag zum Bauen mit Hanfziegeln mit Werner Schönthaler und eine Kulturwanderung mit dem Architekten Ulrich Wallnöfer rund um nachhaltiges Bauen und Wohnen.

Auf einem kleinen Markt konnten die Teilnehmenden regionale Produkte erwerben und sich zugleich über verschiedene Themen informieren. Junge Köche kreierten regionale Gerichte, Künstlerinnen und Künstler sorgten für Anregungen und Unterhaltung. Zudem wurden verschiedene Kulturwanderungen angeboten. In der Obervinschger Landschaft rund um Prad tauschten sich alle zu Agrarpolitik, Architektur, lebendigem Kulturerbe und Streuobstanbau sowie zum Thema nachhaltiger Tourismus aus. Die breite Trägerschaft führte zu diesem abwechslungsreichen und interessanten Veranstaltungsprogramm.

IDM Südtirol kooperiert seit Jahren mit dem Amt für den Nationalpark Stilfser Joch, um aus dem Nationalpark eine „Modellregion für ein nachhaltiges Leben in den Alpen“ zu machen. Innerhalb dieser Kooperation versucht man wiederum die Kooperation zwischen Landwirtschaft und Tourismus zu stärken, damit beide Sektoren sowie der Nationalpark Stilfser Joch und vor allem die im Park lebende Bevölkerung davon profitieren.