Einträge von mallossek

Präsentationen der Tagung „Raum+“ am 11. Juni 2016 in Marling

Nachhaltiger Umgang mit Flächen durch neue Gewerbe- und Wohnmodelle Mit der zur Verfügung stehenden Fläche und dem Boden muss verantwortungsvoll umgegangen werden – gerade in einem Land wie Südtirol, wo Flächen knapp sind und Boden wertvoll ist. Bei begrenzter besiedel- und bebaubarer Fläche sind neue Konzepte für Südtirol nötig. Wie kann ein solch verantwortungsvoller Umgang […]

Studienfahrt nach Graubünden 2016

Vertreter der Plattform Land haben im März 2016 eine Studienfahrt ins benachbarte Graubünden (Schweiz) durchgeführt. Dabei ging es vor allem um die Besichtigung von regionalen Entwicklungsprojekten im ländlichen Raum in Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Wirtschaftszweigen und den Gemeinden sowie unter Einbindung der lokalen Bevölkerung. Den ländlichen Raum zu stärken, ist das Ziel der Plattform Land in Südtirol. […]

Tagung „Netzwerke im ländlichen Raum“ am 13. Juni 2015 in Tramin

Die Attraktivität des ländlichen Raums steigern. Das ist das vorrangige Ziel der „Plattform Land“, die im Herbst 2013 von Südtiroler Verantwortungsträgern aus Wirtschaft und Politik als gemeinsames Projekt ins Leben gerufen wurde. Die Akteure des ländlichen Raums bestimmen seine Zukunft. Eines ist sicher: Die Vielfalt an Chancen und Herausforderungen kann am besten durch gemeinsames Handeln […]

Zukunft durch Zusammenarbeit

Eine Südtiroler Allianz für einen attraktiven ländlichen Raum, eine intelligente Flächennutzung und das Verhindern der Abwanderung, will die „Plattform Land“. Der Interessensgemeinschaft, die vom Gemeindenverband Südtirol und dem Südtiroler Bauernbund ins Leben gerufen wurde, haben sich zahlreiche Organisationen angeschlossen. Viele Partner und Mitglieder Unterstützung kommt dabei von vielen Seiten. Neben Bauernbund und Gemeindenverband beteiligt sich […]

Startschuss für „Plattform Land“

Arno Kompatscher und Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler haben auf der Agrialp 2013 die „Plattform Land“ vorgestellt. Sie soll künftig Impulse für einen lebendigen ländlichen Raum und für eine intelligente Flächennutzung geben.