goldrain3

Wert von Kooperationen erkennen – Auftakt der Veranstaltungsreihe in Goldrain

Für einen attraktiven ländlichen Raum sind Kooperationen von besonderer Bedeutung. Beim Auftakt der Veranstaltungsreihe „Unsere Zukunft auf dem Land“ in Goldrain, die von der „Plattform Land“ organisiert wird, wurden erfolgreiche Kooperationsbeispiele aus Südtirol vorgestellt.

Mit verschiedenen Initiativen möchte die „Plattform Land“ dazu beitragen, den ländlichen Raum zu stärken und die Attraktivität zu erhöhen. Dabei geht es um eine intelligente Flächennutzung ebenso, wie um das Angebot sozialer Dienste, die Bereitstellung funktionierender Infrastrukturen oder die Schaffung von Arbeitsplätzen. Ein wichtiger Baustein sind dabei Kooperationen innerhalb einer Gemeinde, aber auch gemeindeübergreifend und zwischen verschiedenen Sektoren. Daher widmet die „Plattform Land“ diesem Thema drei Abende. Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder appellierte in Goldrain an die politischen Vertreter in den Gemeinden, aber auch an die Unternehmer, die Chancen durch Kooperationen zu nutzen.

„Wichtig sei die kooperative Sichtweise angesichts der Herausforderungen – wenn es meinem Nachbarn gut gehe, gehe es letztlich auch mir gut und somit uns gut“, sagte der Alt-Landeshauptmann. Ein besonders gutes Beispiel, wie Kooperationen Positives für die Bevölkerung vor Ort bringen, ist die Initiative „mir Sarner“ aus dem Sarntal. „Hier haben sich verschiedene Unternehmen zusammengeschlossen, alte Traditionen wiederbelebt, neue Initiativen gestartet, Arbeitsplätze und Wertschöpfung gesichert und ganz allgemein das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Talschaft gestärkt“, erklärte Franz Locher, Bürgermeister der Gemeinde. Ein weiteres gelungenes Beispiel ist das „S’Terner Schmelzpfandl“, eine Initiative, die Tourismus und Landwirtschaft seit vielen Jahren miteinander verbindet und letztlich beiden Sektoren nützt, wie die Koordinatorin Christiane Warasin in Goldrain bestätigt hat.

Interessant können Kooperationen bei öffentlichen Aufträgen sein, wo häufig ein Betrieb alleine zu klein ist, um einen Auftrag zu übernehmen. Laut dem Direktor der Vergabeagentur Thomas Matha biete das neue Vergabegesetz kleinen und mittleren Südtiroler Unternehmen einen wesentlich leichteren Zugang zu Aufträgen des Landes und der Gemeinden als die bisherigen staatlichen Reglungen.

Die nächste Veranstaltung „Unsere Zukunft auf dem Land“ mit weiteren Best-Practice-Beispielen findet am 12. Dezember um 19 Uhr im Bürgerhaus Sarnthein statt. Am 17. Dezember findet zudem die erste ganztägige Exkursion nach Kurtinig, Sarnthein und Reinswald statt, auf der dann einige der besten Beispiele für Kooperationen auch in der Praxis besichtigt werden.

Die Abendveranstaltungen sind kostenlos, für die Exkursionen ist ein Beitrag von € 30,00 zu leisten. Eine Anmeldung ist für beides erforderlich und erfolgt über:

Name: SBB Weiterbildungsgenossenschaft

Email: weiterbildung@sbb.it

Tel.: 0471-999368